NFL Galerie

Die NFL Europe und Rhein Fire

Mit Rhein Fire kam alles, was zu einem amerikanischen Gameday gehört: die Cheerleader, die Pregame Party vor dem Stadion, die Pregame Show vor dem Kick Off und die Half-Time Show. Vom Moment des Einlasses bis zum Spielende ein durchgeplanter und im Minutentakt inszenierter Ablauf inklusive Werbeunterbrechungen und Einspielungen, eine unglaubliche Geräuschkulisse, Musikeinspielungen bei gelungen Spielzügen und Böller beim Rhein Fire Touchdown, die das alte Rheinstadion erbeben ließen. Absolute Höhepunkte waren Derbys zwischen Galaxy und Rhein Fire im vollbesetzten Rheinstadion. Die letzte Veranstaltung im Stadion überhaupt war der World Bowl 2002 zwischen Berlin Thunder und Rhein Fire, den Berlin gewann. Danach wurde das Stadion abgerissen. Nach einer kurzen Phase in der Arena auf Schalke kehrte das Rhein Fire Team 2005 zurück in die neuen LTU-Arena (heute ESPRIT).
Für BTL bedeutete all das in Planung und Durchführung: Stromverkabelungen im gesamten Außenbereich für alle Stände der Pregame Party vom Bratwurststand bis zum Bull Riding, die Party Bühne für das Warm Up der Fans, eine Stadionbeschallung die mühelos einem Rockfestival gerecht geworden wäre, eine Intercom Anlage mit zig drahtgebundenen oder funkgestützten Stationen, mit getrennten Kanälen für die Ablaufregie, die Technik, die Schiedsrichter, die Spielleitung, eine Videoregie und Funkkameras am Spielfeld für die Shows und die Fans, die Ablaufregie für alle Programmpunkte.
Nach und nach verlegte die NFL alle europäischen Teams nach Deutschland. Einzige Ausnahme: die Amsterdam Admirals. Mit dieser Entwicklung übernahm BTL die technische Betreuung der anderen deutschen Teams bis zum endgültigen Aus der NFL Europe in 2007.

Credits:

Fotos: BTL, Rolf Purpar